Jürgen Hübschen - Oberst a.D.Jürgen Hübschen - Oberst a.D.
 
Beratung für Friedenssicherung und Sicherheitskonzepte / Peace keeping and Security Policy Consulting

 
Persönliche Daten

Tätigkeitsbereiche
Beratung für Friedenssicherung/Sicherheitskonzepte
Irak-und-Nahmittelost-Experte
Buchveröffentlichungen
Der Irak-Kuwait-Krieg
Inhalt
Vorwort
Gliederung
Rezensionen
Waffen nach Nahmittelost
Inhalt
Gliederung
Die Zukunft des Irak - Pax Americana?
Inhalt
Gliederung
Rezensionen
 
Der Autor veröffentlicht regelmäßig sicherheitspolitische Beiträge in seinem Internet Blog "Sicherheitsbulletin".
 
Jürgen Hübschens sicherheitspolitischer Blog
 
Autor von Unterhaltungsliteratur
Badetag und Wundertüte
Badetag und Wundertüte CD
Der Lack ist ab - na und ?!
Hecht ist leider aus
Denn was Tauben sich erlauben ...
Opa werden, das ist schwer ... NEU 2016
Opa werden, das ist schwer ... E-Book (bald verfügbar)
 
Kinderbücher
Bei den 3 Büchern vom Hasen Antönnchen handelt es sich um Gute-Nacht-Geschichten, die der Autor für seine 4 Kinder erfunden hat.

Auf den zu den Büchern gehörenden CD´s hat der Autor die Geschichten mit unterschiedlicher Stimme, für Antönnchen den kleinen Hasen, das Vögelchen Carolinchen, den Frosch Balduin, den Igel Gerd und den Fuchs Rudi selbst gelesen.

Geeignet für:
  • Kinder von 3-6 Jahren zum Vorlesen und
  • auf Grund der großen Schrift zum selber Lesen ab dem 1. Schuljahr bis zur 3. Klasse Grundschule

  • Antönnchen, der kleine Hase
    Antönnchen und seine Freunde
    Antönnchen will Fliegen lernen
    Rezensionen
    Lesungen
     
    Kontakt
    Impressum
    Haftungsausschluss

    Rezensionen Buchveröffentlichungen

    Die Zukunft des Irak- Pax Americana?
     
     
    Rezensionen
     
    Süddeutsche Zeitung vom 24. Juli 2006
     
    Haifa Street in Bagdad, von deutschen Unternehmen gebautInteresse der Menschheit -
    ein "Nebeneffekt"
    Ein Bundeswehroffizier und zwei UN-Diplomaten zur Vorgeschichte des Irakkrieges.
    Es wäre eher überraschend, wenn der Irakkrieg nicht dazu geführt hätte, dass sich eine Reihe von Autoren an dessen Aufarbeitung, seiner Vorgeschichte und seiner Konsequenzen, gewagt hätten. Unter ihnen hat manch einer die Geschichte ganz aus der Nähe verfolgt - wie etwa Jürgen Hübschen, Bundeswehroffizier und ehemaliger Militärattaché an der Deutschen Botschaft in Bagdad. Oder Hans von Sponeck, knapp zwei Jahre Beauftragter von UN-Generalsekretär Kofi Annan für das "Öl für Lebensmittel-Programm" in Bagdad. Und schließlich Scott Ritter, umstrittener UN-Waffeninspekteur innerhalb der UNSCOM, jener UN-Kommission, die nach der Niederlage des Irak im Krieg um die Befreiung Kuwaits (1991) die Abrüstung des Irak überwacht hat.
    Das umfangreichste dieser drei Werke ist jenes von Hübschen. Auf 640 Seiten gibt er einen eindrucksvollen Überblick der Entwicklung, die von der Besetzung Kuwaits am 2. August 1991 bis zum vorerst letzten Irakkrieg des Jahres 2003 geführt hat. Vollkommen zu Recht sieht der Autor die Besetzung durch amerikanische und britische Truppen nicht als isoliertes Ereignis. Vielmehr stellt er den Krieg in den größeren Zusammenhang der regionalen Entwicklung.
    Von vornherein lässt der Autor keinen Zweifel an seiner eigenen Haltung: Er wirft den USA Unilateralismus, einseitige Interessenvertretung vor. Gleich zu Beginn bringt er Zitate von Präsident George Bush senior und von Condoleezza Rice. Ihre Worte, wonach die USA im Interesse aller handelten, wenn sie ihre eigenen nationalen Interessen verfolgten, kann als leidvoller Leitsatz der USAußenpolitik gelten - zumindest dann, wenn man diese Politik aus der Perspektive anderer Staaten sieht. Ehrlicherweise fügte Rice hinzu: "Es ist sicherlich nicht verkehrt, etwas zu tun, was der gesamten Menschheit zugute kommt. Allerdings ist das in gewisser Weise ein Nebeneffekt zweiter Ordnung."
    Überhaupt ist Hübschens Buch voller überraschender Zitate. Sein umfangreiches Werk wird dadurch lesbar, dass man fast überall einsteigen kann und sofort einen Einblick in den Verlauf der Ereignisse bekommt. Hübschen hat ein gut strukturiertes, ein fast enzyklopädisches Buch vorgelegt, das voll von Daten und Fakten ist. Inhaltlich setzt sich der Fachmann Hübschen deutlich von der amerikanischen Politik ab. Zu Recht moniert er, dass die nach 1991 aufrechterhaltenen Sanktionen gegen den Irak praktisch eine Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln waren. Und ebenfalls zu Recht moniert er, dass das Ausbleiben des Versuches, eine allgemeine Friedens- und Sicherheitsordnung in der Region aufzubauen, zwangsläufig zum Irakkrieg des Jahres 2003 führen musste.
     
    Das Sigurat von SamarraAllerdings ist fraglich, ob eine solche Friedensordnung mit einem Regime wie dem Saddam Husseins möglich gewesen wäre. Dabei war Saddam einst ein nützliches Werkzeug der USA gegen den Iran des Ayatollah Chomeini; und deshalb blockierten zum Beispiel die USA 1986 eine Resolution des Weltsicherheitsrates, in welcher der Irak wegen des Einsatzes von Senfgas gegen den Iran verurteilt werden sollte. Die Lösung der Irakkrise sieht der Autor im Zusammenhang anderen Krisen - etwa mit der Lösung des israelisch-arabischen Konfliktes. Hier zitiert er den Friedensplan, den der saudische König Abdallah bereits 2002 auf der arabischen Gipfelkonferenz in Beirut vorgelegt hat........"

     
    Heiko Flottau
     

    » weitere Rezensionen