Jürgen Hübschen - Oberst a.D.Jürgen Hübschen - Oberst a.D.
 
Beratung für Friedenssicherung und Sicherheitskonzepte / Peace keeping and Security Policy Consulting

 
Persönliche Daten

Tätigkeitsbereiche
Beratung für Friedenssicherung/Sicherheitskonzepte
Irak-und-Nahmittelost-Experte
Buchveröffentlichungen
Der Irak-Kuwait-Krieg
Inhalt
Vorwort
Gliederung
Rezensionen
Waffen nach Nahmittelost
Inhalt
Gliederung
Die Zukunft des Irak - Pax Americana?
Inhalt
Gliederung
Rezensionen
 
Der Autor veröffentlicht regelmäßig sicherheitspolitische Beiträge in seinem Internet Blog "Sicherheitsbulletin".
 
Jürgen Hübschens sicherheitspolitischer Blog
 
Autor von Unterhaltungsliteratur
Badetag und Wundertüte
Badetag und Wundertüte CD
Der Lack ist ab - na und ?!
Hecht ist leider aus
Denn was Tauben sich erlauben ...
Opa werden, das ist schwer ... NEU 2016
Opa werden, das ist schwer ... E-Book (bald verfügbar)
 
Kinderbücher
Bei den 3 Büchern vom Hasen Antönnchen handelt es sich um Gute-Nacht-Geschichten, die der Autor für seine 4 Kinder erfunden hat.

Auf den zu den Büchern gehörenden CD´s hat der Autor die Geschichten mit unterschiedlicher Stimme, für Antönnchen den kleinen Hasen, das Vögelchen Carolinchen, den Frosch Balduin, den Igel Gerd und den Fuchs Rudi selbst gelesen.

Geeignet für:
  • Kinder von 3-6 Jahren zum Vorlesen und
  • auf Grund der großen Schrift zum selber Lesen ab dem 1. Schuljahr bis zur 3. Klasse Grundschule

  • Antönnchen, der kleine Hase
    Antönnchen und seine Freunde
    Antönnchen will Fliegen lernen
    Rezensionen
    Lesungen
     
    Kontakt
    Impressum
    Haftungsausschluss

    Autor von Unterhaltungsliteratur


    Jürgen Hübschen - Badetag und Wundertüte - Kindheit und Jugend im Münsterland 1950-1965Badetag und Wundertüte - Kindheit und Jugend im Münsterland 1950-1965


    Erweitert und überarbeitet – jetzt noch mehr Hübschen für's Geld!
     
    Zum Inhalt:
     
    „Badetag und Wundertüte“ beschreibt eine Zeit, in der man als Kind und Jugendlicher rundum glücklich war und das Fehlen materiellen Wohlstandes gar nicht gemerkt hat. Das Baden hintereinander im selben Wasser war genauso normal wie das Tragen von langen braunen und kratzigen Strümpfen im Winter. Als Ausgleich dafür gab es stundenlanges „Draußenspielen“ bis die Laternen angingen und Fahrradtouren mit Übernachten im Stroh.
    Mit diesem Büchlein soll eine Zeit vor dem Vergessen bewahrt werden, die in ihrer Art einmalig gewesen ist, und die Geschichten darüber sollen vor allem diejenigen Leser wieder jung werden lassen, die diese Zeit ebenfalls erlebt haben.
     
    Jürgen Hübschen, Jahrgang 1945, erlebte nach dem frühen Tod seines Vaters zusammen mit seinem älteren Bruder in der Obhut der allein erziehenden Mutter in Coesfeld eine für diese Generation typische deutsche Kindheit und Jugend. Heute lebt der pensionierte Oberst und vierfache Familienvater in Greven.
     
    Inhaltsangabe:
     
    - Warum gibt es dieses Buch?
    - Der Alltag
    - Wohnen, essen und schlafen
    - Die Küche
    - Die äußere Schönheit oder Klamotten und Frisuren
    - Körperpflege, Hygiene und große Wäsche
    - Gesundheitsvorsorge, Krankheiten und ihre Behandlung
    - "Das katholische Kapitel"
    - Spielen und erste Fahrradtouren
    - Die Schule
    - Große Ferien und erstes richtiges Geldverdienen
    - Aufklärung und das andere Geschlecht
    - Nostalgisch-philosophische Schlussbetrachtung
     
    Informationen:
    ISBN 978-3-89688-395-7
    120 Seiten | 2009
    Preis: 12,00 €
     
    Stimmen zum Buch:
    • "Genüsslich beschreibt Jürgen Hübschen die Prozedur des Brausepulver-Leckens, und alle Leser spüren wieder das Prickeln auf der Zunge....Die Leser seiner Generation werden die Zeilen mit einem wissenden, nostalgischen Lächeln verschlingen."
      Westfälische Nachrichten

    • "Es war wirklich so, Wort für Wort, Satz für Satz, als hätte Jürgen Hübschen einen Teil meiner Jugendzeit aufgeschrieben",
      Dipl.-Ing. Bernd Schölling

    • "Ein erquickliches, Gedächtnis förderndes, eigentlich unverzichtbares Buch"
      Hans-Ulrich Kölling

    Rezension
    Emsdettener Volkszeitung 26.01.2007
     
    Leseprobe